Schwindel und Angst- wenn die Psyche den Halt verliert

 in Beiträge

Die ganze Welt dreht sich plötzlich, der Boden schwankt und man scheint den Halt zu verlieren. Schwindel fühlt sich für die Betroffenen häufig sehr bedrohlich an und weckt starke Angstgefühle. Und selbst wenn der Schwindel sich wieder gelegt hat, bleibt diese Angst häufig bestehen.

Normalerweise soll Angst einen vor drohenden Gefahren warnen und wird durch die Ausschüttung bestimmter Botenstoffe im Gehirn ausgelöst. Angst ist also Teil einer allgemeinen Stressreaktion des Körpers und geht mit einem Blutdruck- und Pulsanstieg, Mundtrockenheit und mit starker innerer Anspannung einher. Dadurch macht Angst aber häufig auch Schwindelgefühle, so als ob einem der Boden unter den Füßen weggezogen würde und man den Halt verliert. Es gibt sogar eine eigene Diagnose für diesen angstbedingten Schwindel: Phobischer Schwindel.

Schwindel macht also Angst und Angst führt zu Schwindel. Ein klassischer Teufelskreis, aus dem es nicht immer einfach ist, sich zu befreien. Neben der Behandlung der Schwindelursache spielt also vor allem auch die Bekämpfung der Angst eine wichtige Rolle.

Angst entsteht vor allem, wenn man keine Möglichkeit hat, die Geschehnisse zu beeinflussen und sich als Opfer seiner Erkrankung fühlt. Der erste Schritt ist daher die ausführliche Aufklärung: Nur, wenn man möglichst viel über seine Erkrankung weiß, kann man rational mit seinen Beschwerden umgehen und sie positiv beeinflussen. Der zweite Schritt ist die möglichst frühzeitige Bewegung: Eine Schonhaltung, um dem Schwindel aus dem Weg zu gehen, verschlechtert ihn nämlich zunehmend und führt zu immer neuen Ängsten, während aktive Bewegung die Gleichgewichtssysteme im Körper trainiert und die Beschwerden nachhaltig bessert. Auch ein gezieltes Schwindeltraining kann hier sehr hilfreich sein.

Reichen diese einfachen Maßnahmen noch nicht aus, kann eine Verhaltenstherapie erforderlich sein. Dabei lernt man, die unterbewussten Haltungen und Verhaltensweisen, die zu Angst uns Schwindel führen, zu erkennen und allmählich durch nützliche zu ersetzen.

Informationen zu weiteren Schwindelarten und Behandlungsmöglichkeiten finden Sie hier.

Autor: Dr. med. Uso Walter (Facharzt für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde)