Gangunsicherheit ist eine typische Begleiterscheinung eines langen Lebens, aber auch jüngere Menschen betrifft sie aufgrund von Krankheiten, Unfällen oder auch zu wenig Bewegung. Die Betroffenen klagen dann über ein unsicheres Raumgefühl. Sie fühlen sich vor allem beim Gehen nicht sicher, im Sitzen oder Liegen geht es besser.

Die schwerwiegendste Folge von Gangunsicherheit ist ein erhöhtes Sturzrisiko. Im Zusammenspiel mit möglichen Vorerkrankungen, Medikamenten oder wenig körperlicher Aktivität steigt dieses Risiko noch mehr. Stürzen Personen, vor allem ältere Menschen, kann dies schwere Frakturen zur Folge haben (z.B. Oberschenkelhalsbruch). Doch auch indirekte Folgen, wie Pflegebedürftigkeit, können nach einem Sturz auftreten.

Für Gangunsicherheit charakteristische Bewegungen oder Neigungen misst EQUIMedi. So kann der Arzt ein erhöhtes Sturzrisiko frühzeitig erkennen. Zudem lässt sich der Erfolg der ergriffenen Therapiemaßnahmen kontrollieren und belegen. Mit EQUIFit trainieren die Patienten den Gleichgewichtssinn und verbessern ihre Stand- und Gangsicherheit mit Biofeedback. Als Präventionsmaßnahme verringert EQUIFit so das Sturzrisiko.