Die Entwicklung von EQUIVert geht zurück auf die Initiative von Burkhard Heidemann vom Fraunhofer Institut für mikroelektronische Schaltungen und Systeme (IMS). Gemeinsam mit Dr. Uso Walter vom HNOnet NRW entwickelte er die Idee zu EQUIVert, mit dem Anspruch das Gleichgewichtstraining noch effizienter zu machen und Betroffenen und auch Senioren ein Werkzeug an die Hand zu geben mit dem sie ihr Gleichgewicht länger leistungsfähig erhalten.

Gemeinsam mit Dr. Reinhard Viga vom Fachgebiet „Elektronische Bauelemente und Schaltungen“ wurden dann verschiedene Lösungsansätze im Team erdacht und Vorstufen des heutigen EQUIVert-Systems an der Universität Duisburg-Essen prototypisch umgesetzt und getestet.

GED übernahm dann die Systemintegration der verschiedenen Lösungsansätze in den ersten Gesamtprototyp und entwickelte ihn bis zur Serienreife weiter. GED musste dabei das strenge Zertifizierungsverfahren für die Entwicklung und Produktion sowie den Vertrieb von elektronischen Bauteilen und Komponenten für Medizinprodukte durchlaufen.

Im Februar 2017 wurde GED das Zertifikat nach EN ISO 13485:2012 durch die Prüfer der DEKRA erteilt.

Die Entwicklung wurde vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand (ZIM) gefördert.

GED Gesellschaft für Elektronik und Design mbH

Die GED Gesellschaft für Elektronik und Design mbH ist seit 1986 als Dienstleistungsunternehmen für Elektronik tätig. Zum Leistungs- und Service-Portfolio gehören Beratung und Entwicklung, CAD-Design und Leiterplatten-Layout sowie die Herstellung von elektronischen Modulen und Geräten. GED entwickelt, testet und produziert innovative Elektronik-Produkte für die Industrieelektronik und die Medizintechnik. Der Einsatz von hochmodernen Entwicklungswerkzeugen für integriertes m-CAD und e-CAD sowie Simulationswerkzeuge zur statischen und dynamischen Simulation ermöglicht sehr kurze Entwicklungszeiten sowie kostenoptimierte Serienlösungen.

 

Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme IMS

Mit seiner Kompetenz in den Bereichen Bauelemente und Technologie, Sensorik und Mikrosystemtechnik, Schaltungsentwurf, Mobilkommunikation, System- und Anwendungstechnik deckt das Fraunhofer IMS als einziges Mikroelektronik-Institut in Deutschland das Potenzial der Mikroelektronik in der gesamten Breite ab. Im Rahmen der Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten sind zahlreiche patentierte und veröffentlichte Systemkonzepte, Verfahren und Implementierungen im Medizinsektor entstanden, die zum Teil mit Industriepartnern bis zur Produktreife entwickelt worden sind. Diese Erfahrungen und Kompetenzen des IMS ergänzen sich in optimaler Weise mit denen der Partner und bilden eine hervorragende Basis für dieses Projekt.

Universität Duisburg-Essen - Fachgebiet Elektronische Bauelemente und Schaltungen (EBS)

Die Mitarbeiter des Fachgebiets Elektronische Bauelemente und Schaltungen (EBS) der Universität Duisburg-Essen sind, wie zahlreiche F&E-Projekte der letzten Jahre eindrucksvoll belegen, ausgewiesene Experten in den Bereichen medizinische Gerätetechnik und Sensorik, Telemetrie und Systeminteraktion sowie Aufbau- und Verbindungstechnik. In diesem Zusammenhang entstanden zahlreiche patentierte und publizierte Systemkonzepte und Verfahren, Funktionsmuster und Systemprototypen, die vielfach bis zur Serienreife entwickelt wurden.

HNOnet NRW eG

Im HNOnet NRW eG haben sich ca. 420 niedergelassene Hals-Nasen-Ohren-Fachärzte (HNO-Fachärzte) aus NRW zusammengeschlossen, um auch in Zukunft eine qualitativ hochwertige fachärztliche Versorgung vor Ort anbieten zu können.

Das HNOnet NRW eG versteht sich als moderner medizinischer Dienstleister, der die Arbeit der niedergelassenen HNO-Fachärzte in allen Bereichen unterstützt und die Zukunft der ambulanten Versorgung im HNO-Bereich dauerhaft sicherstellt.

Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand - ZIM

Das ZIM ist ein bundesweites, technologie- und branchenoffenes Förderprogramm für mittelständische Unternehmen und mit diesen zusammenarbeitende wirtschaftsnahe Forschungseinrichtungen. Mit dem ZIM sollen die Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen nachhaltig unterstützt und damit ein Beitrag zu deren Wachstum verbunden mit der Schaffung und Sicherung von Arbeitsplätzen geleistet werden.

Weitere Informationen finden Sie hier.