Biofeedback bei Schwindelbeschwerden

 in Beiträge

Heute weiß man, dass Schwindel als Folge sich widersprechender Informationen ans Gehirn entsteht. Funktioniert z. B. eines der Gleichgewichtsorgane im Innenohr weniger gut als das andere, erhält das Schwindelzentrum des Gehirns unterschiedliche Informationen. Da sich diese Informationen widersprechen, entsteht ein subjektives Schwindelgefühl und häufig auch eine Fallneigung. Man ist im wahrsten Sinne des Wortes aus dem Gleichgewicht.

Die zentrale Kompensation

Bleibt der Schaden im Innenohr längere Zeit bestehen, kann sich das Gehirn an die sich widersprechenden Informationen gewöhnen. Es lernt, die Informationen unterschiedlich zu gewichten und stellt auf diese Weise ein neues Gleichgewicht her. Der Schwindel verschwindet dabei allmählich und tritt nur noch in besonderen Belastungssituationen mit hohen Anforderungen an ein gesundes Gleichgewichtssystem auf. Diesen Lernvorgang des Gehirns nennt man zentrale Kompensation. Er beruht auf der so genannten Neuroplastizität, also auf der Fähigkeit unseres Gehirns, neue neuronale Verbindungen und Netzwerke zu bilden. Bei jungen Menschen ist diese Fähigkeit stärker ausgeprägt als bei älteren. Darum bessern sich die Schwindelsymptome schneller, je jünger ein Patient ist. Gerade bei Menschen ab dem mittleren Alter ist daher ein intensives und vor allem effektives Training erforderlich. So kann die Schwindelsymptomatik so schnell wie möglich verbessert und die Sturzgefahr reduziert werden.

Krankengymnastik und Biofeedback

Fördern kann man diesen Lernprozess mit einem gezielten Schwindeltraining, das dem Gehirn immer wieder Informationen über die Bewegung im Raum gibt. Unterscheiden muss man dabei einfache Bewegungsübungen und Krankengymnastik von so genannten Biofeedbackverfahren, die dem Gehirn während des Trainings weitere hilfreiche Informationen geben und dadurch wesentlich effektiver sind. Optische, akustische oder Berührungsreize zeigen dabei dem Betroffenen seine Position im Raum und ersetzen über andere Sinneskanäle die fehlenden Informationen beispielsweise aus dem Gleichgewichtsorgan im Innenohr.

Je nach Art der Schwindelursache und dem Alter dauert ein Schwindeltraining unterschiedlich lange. Eine spürbare Besserung tritt vor allem bei den Biofeedbackverfahren allerdings sehr rasch auf: In wissenschaftlichen Studien ließ sich in der Regel bereits nach zehn Übungseinheiten eine signifikante Besserung des Schwindels feststellen.

Weitere Informationen zum Training bei Schwindelbeschwerden finden Sie hier.

Autor: Dr. med. Uso Walter (Facharzt für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde)